Entführung und Krieg: Ein Sommer im Nahen Osten

Und plötzlich sprach keiner mehr über die Sommerhitze…
Es herrscht Krieg im Nahen Osten, mal wieder. Eine Zusammenfassung der Ereignisse – von der Entführung der Jugendlichen bis zur Operation „Fels in der Brandung“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es begann Mitte Juni. Drei israelische Schüler Eyal Yifrah (19), Naftali Frenken (16) und Gilad Shaar (16) wurde auf dem Heimweg von ihren Talmudschulen im Westjordanland gekidnappt. Zunächst hofften alle, dass sie lebend gefunden werden.  Die israelische Armee startete eine Großoffensive im Westjordanland, man stritt sich über das Ausmaß der Suchaktion und fragte sich, ob Trampen – gerade im Westjordanland – nicht zu gefährlich ist.

Auch die Eltern der drei Jugendlichen hofften und kämpften, immer wieder trat vor allem Rachel Frenkel vor die Fernsehkameras, mit dem Versuch eines Lächelns im Gesicht, voller Hoffnung. Die Mütter flogen sogar nach Genf, um vor dem UN-Menschenrechtsrat um internationale Unterstützung zu bitten. Dann folgte eine schlechte Nachricht auf die andere: Am Abend des 30. Juni wurden die drei Jungen tot aufgefunden – sie wurden wohl noch am Tag der Entführung im Auto erschossen.

Die Geschichte vom verlorenen Sohn, Tagesspiegel, 2. Juli 2014

JPG_TSp_DerVerloreneSohn

Hoffen und Kämpfen bis zuletzt: Die Geschichte der Familie Frenkel

Zwei Tage später zündeten rechte jüdische Radikale – wohl aus Rache – den arabischen Jugendlichen, Abu Khdeir (16) bei lebendigem Leibe in Jerusalem an. Überall im Land gingen arabische Israelis auf die Straße, es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei. Dann flogen Raketen aus dem Gazastreifen und Bomben aus Israel. Das Land war plötzlich mittendrin in der Operation „Protective Edge“ zu Deutsch: „Fels in der Brandung“.

Stimmen des Krieges, Tagesspiegel, 25. Juli 2014

jpg_2014-07-25_Gaza

Drei Palästinenser im Gazastreifen erzählen über ihr Leben im Krieg.

Im Gazastreifen, wo es weder das Abwehrsystem noch Bunker oder Sirenen gibt, trafen die Bomben der israelischen Armee mehr und mehr Unschuldige, auch Frauen und Kinder. Wohnhäuser wurden zerstört, tausende Menschen mussten ihr Zuhause verlassen. Doch wohin in dem kleinen Landstreifen? In die überfüllten UNRWA-Schulen, zu Verwandten.

Die Farbe Rot, Tagesspiegel, 11. Juli 2014

DieFarbeRot

Leben im Raketenhagel. Eine Reportage aus Sderot im Süden Israels.

In den israelischen Ortschaften entlang des Gazastreifens blieben die Menschen in ihren Häusern, möglichst nahe an Bunkern und Schutzräumen, viele Kinder- und Jugendgruppen verlagerten die Aktivitäten in den Sommerferien in die zum Teil unterirdischen Bunker.

K1024_IMG_9061

Nir verteilt kleine Pakete an die Bunker in Sderot im Süden Israels, wo sich Jugendgruppen während der Sommerferien in Kriegszeiten treffen.

TLV1, July 2014. Schools out for summer: Vacation under fire

TLV1, August 2014. Raising Moral: David D’Or in Sderot.  

10429210_10152538826026145_6620213782268346298_n

Tsahi und Vanessa Michal mussten ihre Hochzeit kurzfristig in den Norden verlegen.

Einige israelische Paare entschieden sich, ihre Hochzeit zu verschieben. Denn im Umkreis von 40 Kilometern rund um den Gazastreifen durften sich nur noch Menschengruppen unter 300 Leuten versammeln – zu wenig für die meist sehr großen israelischen Hochzeiten.

Und sogar in Tel Aviv war der Krieg schnell angekommen: In den ersten Tagen der Operation „Fels in der Brandung“ flogen mehrere Raketen der Hamas auf die Stadt am Mittelmeer, später dann nur noch einmal am Tag, manchmal auch nur alle zwei Tage.

Meine Einschätzungen aus Tel Aviv für WDR 1 Live und SWR3.

WDR 1 Live: Raketenalarm in Tel Aviv 

WDR 1 Live: Ein Tag im Leben in Tel Aviv

SWR3: Fußballfieber trotz Raketenalarm

Domradio: Einschätzungen aus Israel

Raketenalarm am Strand, in den Cafés oder Zuhause, der laute Knall am Himmel, wenn Iron Dome die Raketen abfängt – für Tel Aviver und Touristen ein unangenehmes Gefühl, doch bei einer 95-prozentigen Abfangquote fühlten sich die meisten sicher – selbst die zahlreichen Berliner, die in Israel leben.

Berliner in Israel: Leben zwischen Alltag und Angst.
Tagesspiegel, 17. Juli 2014
 

Margret Müller.

Matthias Achenbach.

Birte Brodkorb.

 

 

 

 

Einer, der Israels Militäreinsatz europäischen Journalisten und damit auch ganz Europa erklären muss, ist ebenfalls ein ehemaliger Berliner: Der Pressesprecher der israelischen Armee Arye Sharuz Shalicar.

Seine Verwandlung. Tagesspiegel, 7. August 2014

jpg_Arye_TSp

Mitte Juli dann ein kleiner Hoffnungsschimmer: Es kursierte das Gerücht, es könnte zu einem Waffenstillstand kommen. Doch in der Nacht zum 18. Juli begann die israelische Armee mit der Bodenoffensive, um die Tunnelanlagen der Hamas zu zerstören. Diese reichten kilometerweit bis in die Kibbuzim an der Grenze zum Gazastreifen. Diese Tunnel – hochprofessionell und mit Beton verkleidet – machten nicht nur den Leuten in den Dörfern im Süden Angst, sondern den meisten Israelis. Selbst für viele Linken im Land war es der Anlass, die Operation „Fels in der Brandung“ nicht mehr ganz so kritisch zu sehen. Die Mehrheit der Israelis befürwortete den Einsatz.

„Wir haben keine andere Wahl“, Tagesspiegel, 22.7.2014

Ungewöhnlich: Zum ersten Mal zogen sogar einige der christlichen Araber im Land auf die Straße, um für Israel, den Einsatz im Gazastreifen und gegen die Hamas zu protestieren:

TLV1, August 2014: Israeli-Arab Christians take to the streets of Haifa for an unusual protest

K1600_IMG_9269

Pater Gabriel Nadav (Mitte) aus Nazareth in Haifa bei einem Protest der Christen für Israel.

Doch bei all der Kriegsstimmung ließen sich auch einige – wenngleich wenige – positive Geschichten finden. Solche, die Hoffnung machen, dass im Nahen Osten doch noch ein Miteinander zwischen Israelis und Palästinensern möglich ist, dass der Hass noch nicht alle Teile der Gesellschaft erreicht hat und hier und da Araber und Juden noch Kontakt haben.

Herzenssachen. Tagesspiegel, 21. Juli 2014

jpg_Herzenssachen

Im israelischen Holon werden palästinensische Kinder mit Herzfehler behandelt – auch in Kriegszeiten.

Zu zweit allein. Tagesspiegel, 5. August 2014

jpg_Zu zweit allein

Die eine wohnt im israelischen Netiv HaAsara, die andere in Gaza-Stadt. Mauern, Bomben und Rakten konnten die Freundschaft dieser beiden Frauen nicht verhindern.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Menschen & Geschichten, Politik & Konflikt, Print, Radio, Religion abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s